Bruttowertschöpfung

Die Bruttowertschöpfung ist die zentrale ökonomische Kenngrösse zur Bestimmung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit von Branchen. Wenn die Digitalisierung als Chance genutzt werden soll, so ist es unabdingbar, dass die Branche selbst auch überdurchschnittlich stark wächst und Wachstumsimpulse an die nutzenden Branchen aussendet.

Berechnung: Die Veränderung der realen Bruttowertschöpfung über fünf Jahre wird für 50 Branchen bestimmt. Die Glättung vermindert erratische Sprünge der Messgrösse. Die Bruttowertschöpfung des ICT-Sektors wird in der Folge mit dem Schweizer Durchschnitt (akuter Handlungsbedarf) und dem 75%-Perzentil (Optimierungsbedarf) verglichen. Als Minimum und Maximum werden das 5%- bzw. das 95%-Perzentil verwendet, um sehr kleinen Branchen mit deutlich grössere Wachstumsveränderung weniger Gewicht einzuräumen.

Datenquelle:

Share Embed Data
01.01.201621.11.2017