Inform - Involve - Initiate Digital Innovation in Switzerland

Deutsch English
Kickstart Accelerator
digital.swiss
Vote>
I‘ve got an idea/thought on the topic «Society & Behavior».

Intro

Society & Behavior

Acceptance and use of digital services

The macroeconomic value of digitalization strongly depends on to what degree as many as possible people in Switzerland can be permitted to make use of the new possibilities. To be able to fully realize the potential, as many levels of the population as possible must be able to actually use the new offering and accept electronic services.

Concerning the current status

The overall success of our economy and society depends on the use and acceptance of technical innovation. Although there are some areas of digitalization with good user numbers, there still seems to be scepticism toward new ideas and technology, which has to be overcome in a longer-term perspective. Especially, when it comes to regulations and the protection of existing economic practices, we can see a rather cautious attitude on the part of Swiss consumers. Economic and political decision-makers now have to analyse these fears, build up skills, and present forward-thinking solutions to keep competitive.

«Political and economic decision-makers must counter the scepticism of the Swiss population toward new technology.»

State of digitization in topic Society & BehaviorFortschritt der Digitalisierung im Themenfeld Society & Behavior

digital.swiss, Michel  Rudin

Topic Owner

Michel Rudin

Society Expert, Grand Council member
CSS Public Affairs Manager and former Managing Director of the «Konsumentenforum»

www.michelrudin.ch

Measurement parameters


Digitalization as an opportunity for the Swiss economy and society

Use of the Internet

Liberal attitude toward disruptive business models

Willingness to adopt new information and communication technology

Digitalization as an opportunity for the Swiss economy and society

For digitalization to progress, the Swiss population will need to trust digital innovation. We therefore conducted a survey of the Swiss population to see whether they see digitalization as an opportunity or a risk for the future of the Swiss economy and society.

Calculation: The survey measures whether digitalization is seen as an opportunity or a risk. The measurement parameter considers the average of all answers given. The project aims to help Swiss people understand digitalization as an opportunity for Switzerland. The majority opinion «risk»is considered critical (acute need for action), and we assume there is a need for optimization if a large three-quarters majority views digitalization as an opportunity.

Data source: Social survey as part of the initiative digital.swiss

Share Embed Data
15.03.201621.11.2017
Use of the Internet

The extent to which the Swiss population uses the Internet and online services is analysed using the following, equally weighted aspects: 

  1. Overall use of the Internet for work or private purposes
  2. Use of Internet services (e-banking, online credit card payments, online data storage, digital patient file, apps) 
  3. Trust that data sent to public authorities, banks, public and private healthcare players, IT companies in Switzerland and abroad, and media companies is handled securely

Calculation: Answers on Internet use/Internet services are measured on a scale of 1-6 (constantly; daily; weekly; monthly; less than once a month; never). The measurement parameter considers the average of all answers given. The target value is assumed to be the possibility of permanent use. The question on trust is binary (yes/no) with respect to six different parties

Data source: Social survey as part of the digital.swiss initiative

Share Embed Data
15.03.201621.11.2017
Liberal attitude toward disruptive business models

The openness of people in Switzerland toward new technology is surveyed in respect of the following aspects:

  1. Should the traditional taxi industry be protected against new services (e.g. Uber)? 
  2. Should the traditional hotel industry be protected against new services (e.g. Airbnb)? 

Calculation: Answers were measured on a scale of 1-5 (unconditionally protected; somewhat protected; neither protected nor unprotected; not really protected; in no way be protected). The measurement parameter considers the average of all answers given. The target value is assumed to be an unconditionally defensive attitude toward protectionism. There is an acute need to act if there is, on average, a maximally indifferent attitude. If the population displays a rather open attitude on average, there is only a need for optimization.

Data source: Social survey as part of the digital.swiss initiative

Share Embed Data
15.03.201621.11.2017
Willingness to adopt new information and communication technology

New information and communication technology are frequently presented to the market. These include new software as well as services such as Facebook, WhatsApp, Skype, YouTube or electronic newspapers. The openness of the Swiss population toward new technology in the market is analysed.

Calculation: Answers are scored from 1 to 5 (I strive to be an early adopter; I want to use it as soon as possible; I probably want to adopt it, but not until I read the first user reports; I don’t want to adopt it until it is widely established; I do not want it at all). The measurement parameter considers the average scores of all answers given. 1 to 4 are scored 100% and 5 is scored 0%. The target value is assumed to be a positive attitude toward new information and communication technology. The threshold for an acute need to take action is when there is a passive attitude on average, while from a somewhat active attitude on average, there is only assumed to be a need for optimization.

Data source: Social survey as part of the digital.swiss initiative

Share Embed Data
15.03.201621.11.2017

Opinions and Dialog


Current Projects

tunAargau.ch - Ein Engagement zur Förderung qualifizierter Nachwuchskräfte

Den eigenen Namen auf dem 3D-Drucker ausdrucken, die erste eigene Website erstellen oder den Roboter so programmieren, dass er die richtige Strecke abfährt. Oder doch lieber eine Badebombe kneten und Wasser in der Streichholzschachtel kochen?

All das und vieles mehr können Kids von 6 - 13 Jahren an den tunErlebnisschauen (tunAargau.ch, tunBasel.ch, tunBern.ch, tunSolothurn.ch, tunOstschweiz.ch, tunZuerich.ch) ausprobieren.

Das nächste Mal vom 30. Oktober - 5. November 2017 im Reisezentrum in Windisch. Täglich von 09:00 - 17:00 Uhr offen für Neugierige.

Ganz unbewusst, spielerisch und ohne Druck haben die Kids so die Möglichkeit ihre Begeisterung für die MINT-Fächer zu wecken - die Basis für interessierte Fachkräfte von Morgen.

Eingeladen werden jeweils die Schulklassen aus der Region, da die tunErlebnisschauen eine ideale Unterrichtsergänzung für Lehrpersonen sind. Eine tun ist für alle - denn so manch ein Mami oder Papi taucht beim Tüfteln selbst wieder in diese faszinierende Welt ein.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Der Verein tunAargau.ch freut sich auf zahlreiche kleine und grosse Besucherinnen und Besucher, Aussteller und Supporter (welche die tunAargau.ch möglich machen)

Video "Der kleine Erfinder"
LinkWebsite tunAargau.ch
LinkAussteller oder Supporter werden?  www.tunaargau.ch
LinkBericht der Aargauer Zeitung  www.aargauerzeitung.ch

Digital Day

On November 21, 2017, digitalswitzerland is launching the first digital day of Switzerland. More than 30 renowned companies and organizations, together with Federal President Doris Leuthard, as well as Economics and Education Minister Johann Schneider-Ammann, will showcase to people across Switzerland what digitalization means for them and for our entire country. en.digital-tag.ch

Linkdigitaltag.swiss
more Projects

Current Publications

Gestern im Fachgeschäft - Kolumne zum Thema Digitalisierung von Thomas Flatt

Gestern im Fachgeschäft

Gestern im Fachgeschäft: Ein neuer Fernseher soll es sein. Ein grosser, mit allem Drum und Dran. Und schön soll er auch noch sein. Und dann wäre dann noch eine gute Integration mit meiner Hi-Fi-Anlage ganz nett. Und zum Schluss soll das Ganze auch noch meiner Frau gefallen. Also nehmen wir uns einen Nachmittag frei und gehen ins Fachgeschäft. Dort erkläre ich all meine Wünsche, und wir diskutieren mit dem freundlichen Herrn, der uns berät. Eine kleine Soundprobe gefällig? Aber sicher doch! Ab ins Soundstudio, und wir dürfen uns alle möglichen Kombinationen von Digital Surround, Soundbar, Dolby, 5+1, 7+1 und was es alles sonst noch so faszinierendes gibt, anschauen, anhören und anfassen. Gekauft haben wir am Schluss natürlich nichts, die Marken und Labels habe ich mir aber genau gemerkt. Auf dem Nachhauseweg waren meine Frau und ich uns dann schnell einig, was es sein soll. Und als Digital Immigrant war mir natürlich klar, was zu tun war. Laptop starten und auf der Preissuchmaschine die günstigsten Angebote suchen. Hey Schatz, hier gibt es diesen Fernseher 20 Prozent billiger als im Laden – da müssen wir zuschlagen. Wirklich cool, das Internet.

 
Verwerflich – nicht?
 
Ja, die Geschichte kennen Sie vermutlich. Und schämen sollte ich mich. Die ganze Beratung umsonst und dann schnell online auf der günstigsten Website gekauft.
 
Gestern habe ich aber nicht nur einen neuen Fernseher gekauft. Gestern habe ich auch unsere Winterferien geplant. In der Schweiz wollen wir bleiben und mal wieder unsere schönen Berge geniessen. Reisebüros gibt es ja kaum noch welche, die sich da auskennen. Also ab auf Tripadvisor und mal schauen, was da so schönes angeboten wird. Das Engadin wäre ja nicht schlecht. Und wo gibt’s denn freie Zimmer? Ein weiterer Klick auf Booking.com lässt mich durch hunderte von Angeboten browsen. Ich kann mir die Zimmerkategorien anschauen, Beschreibungen lesen, Preise vergleichen. Alles schön strukturiert und mit einheitlichem User Interface. Nach ein paar weiteren Klicks habe ich unsere Zimmer dann gebucht. Sorgen, dass ich zu viel bezahlt habe, habe ich keine – schliesslich gibt es ja die Garantie, dass ich immer die besten Preise bekommen werde.
 
Der geneigte Leser weiss, worauf ich hinauswill. Denn in Kürze wird es noch besser. Ich werde mir nämlich sehr wohl auf Booking.com mein Hotel suchen. Anschliessend aber im Hotel anrufen und mir einen noch günstigeren Preis geben lassen. Der Hotelier spart ja dank dem Nationalratsentscheid von dieser Woche die Gebühren für Booking.com, und die teilen wir uns jetzt. Schliesslich zahlen die keine Mehrwertsteuer, da kann ich deren Dienst und deren Beratung als guter Schweizer auch ohne schlechtes Gewissen gratis konsumieren.
 
Ich möchte festhalten: Der erste Teil der Geschichte ist frei erfunden, da ich den Wert von Beratung schätze und auch bezahle. Ob ich beim zweiten Teil der Geschichte auch so diszipliniert sein werde, wird die Zukunft weisen. Dass Booking.com in der Schweiz keine Mehrwertsteuer zahlt, ist zwar wohl richtig. Wir Konsumenten zahlen allerdings immer Mehrwertsteuer auf dem Gesamtbetrag. In diesem Sinne geht dem Staat nichts verloren. Verloren geht den Hoteliers ein etwaiger Abzug der Vorsteuer, weshalb die Exponenten der Branche nicht müde werden, dies zu betonen.
 
Und sollte ein Anbieter eine marktbeherrschende Stellung haben und diese ausnützen, so haben wir dafür das Kartellgesetz und die Weko und müssen keine Speziallösungen zur Ausgrenzung von nichtschweizerischen Unternehmen im nationalen Parlament beschliessen. Hier teile ich ganz die Meinung des Bundesrates.
 
Auf die Gefahr, dass die digitale Ökonomie immer wie häufiger Mono- oder Oligopol Situationen schaffen wird, habe ich schon verschiedentlich hingewiesen. Die exorbitanten Marktbewertungen dieser Unternehmen sind auch nur dadurch begründbar, dass langfristig eine Monopol-Rente realisiert werden kann. In diesem Fall sind die Kartell- und Wettbewerbsbehörden gefordert und haben auch meine vollumfängliche Unterstützung.
 
Ich beobachte aber einen Trend, den es im Keime zu ersticken gilt. Das Parlament, angeführt von Lobbyisten der alteingesessenen Industrien, verbietet alles Neue und vor allen Dingen Fremde, das die eigene Pfründe gefährdet. Einer der letzten Höhepunkte in diesem Kontext war der Entscheid im Rahmen des Geldspielgesetzes, Internetsperren einzuführen. Gegen eine Lobby von Casinos und vor allen Dingen den Kantonen und der Sportförderung ist natürlich jegliches, liberales Gedankengut chancenlos. Als nächstes werden die Buchhändler eine Sperre von Amazon.com fordern oder die Lokalradios das Streamen von Musik oder ausländischen Radiosendern.
 
Gerade konnten wir lesen, dass die Schweiz laut dem WEF das wettbewerbsfähigste Land der Welt sei. Ein Parlament, das über Gesetze neue Handelshemmnisse aufbaut oder Industrien kurzfristig zu schützen versucht, da diese im internationalen Wettbewerb nicht mithalten können, ist einer solchen Schweiz nicht würdig.

Zukunft digitale Schweiz: Den Wandel gemeinsam gestalten

Eine neue Studie von economiesuisse, unterstützt durch den Think Tank W.I.R.E., präsentiert eine Auslegeordnung zur Digitalisierung und zeigt auf, welche drängenden Fragen und Themen die Schweiz prioritär diskutieren muss, um als Siegerin aus dem digitalen Wandel hervorzugehen. Die breit angelegte Studie ordnet die aktuellen Entwicklungen ein, analysiert Stärken und Schwächen der Schweiz, entwirft Szenarien für künftige Wachstumsfelder und bildet damit den Startschuss zu einer Reihe vertiefender Publikationen von economiesuisse zur digitalen Wirtschaft und den damit verbundenen politischen Rahmenbedingungen.

LinkMedienmitteilung von economiesuisse vom 22.08.2017
Link zur StudieZukunft digitale Schweiz: Den Wandel gemeinsam gestalten
PDF DownloadZukunft digitale Schweiz: Den Wandel gemeinsam gestalten
more Publications

Topics

Basic Infrastructure Digital Identity Energy Skilled workers & Education Research & Innovation Society & Behavior Health ICT industry Industry 4.0 International Competitiveness Mobility Public Sector & Politics Legal Norms & Legislation Security Economic Sectors

© ICTswitzerland 2017 Impressum